Grüne Wirtschaft

Wie lässt sich wirtschaftliches Wachstum mit begrenzten Ressourcen vereinbaren? Indem wir vernetzt denken und nachhaltig handeln. Wohlstand braucht Wirtschaft und das Klima unsere Unterstützung. Packen wir es an!

Gesund wachsen

Die deutsche Wirtschaft mit den Sektoren Industrie, Handel, Gewerbe und Dienstleistungen hat einen erheblichen Einfluss auf den Klimaschutz, verbraucht sie doch jährlich rund 45 % der gesamten Endenergie. Diese wird immer noch überwiegend aus fossilen Energieträgern gewonnen.

Die gute Nachricht: Eine ressourcenschonendere Wirtschaftsweise ist möglich, wenn Unternehmen mit innovativen Technologien Energie möglichst effizient und sparsam einsetzen, Potenziale erneuerbarer Energien ausschöpfen und Synergien nutzen.

Quelle: Energieeffizienz in Zahlen, Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Unsere Kernkompetenzen

Energiekonzepte für grüne Gewerbegebiete

Industrie- und Gewerbegebiete vernetzt denken und vorhandene Potenziale nutzen. In unseren energetischen Quartierskonzepten entwickeln wir für Städte und Gemeinden Konzepte und Maßnahmen für zukunftsfähige Wirtschaftsquartiere.

Konzepte für klimaneutrale Unternehmen und Produkte

Was können Unternehmen zum Klimaschutz beitragen? Sie können sich klimaneutral aufstellen. Wir analysieren den individuellen CO₂-Fußabdruck und entwickeln gemeinsam Maßnahmen, um die Unternehmens-Ziele zu erreichen.

Energieaudits und Energiemanagementsysteme

Klimaschutz auf Maßnahmen-Ebene. Unsere zertifizierten Energieauditor:innen unterstützen Unternehmen in der Umsetzung ihrer Audit-Pflicht und erschließen konkrete Energieeffizienzmaßnahmen.

Emissionshandel und Strompreiskompensation

Wir beraten Unternehmen zu ihren Pflichten und zur Berichterstattung im Rahmen des nationalen und europäischen Emissionshandels sowie bei der Beantragung der Strompreiskompensation.

Studien und Machbarkeitsanalysen

Was gestern noch undenkbar schien, wird morgen schon Realität. Unserer Studien und Machbarkeitsanalysen zur Zukunft der Energie- und Wärmeversorgung in Industrie und Gewerbe verbinden Innovation mit Umsetzbarkeit.

Unsere Projekte

Treibhausgas-Bilanzierung

Treibhausgas-Bilanzierung der Großveranstaltung 1LIVE KRONE

Für die Veranstaltung 1Live Krone haben wir nun schon zum zweiten Mal die Treibhausgas-Bilanz für das jährliche Großevent zur Verleihung der „1Live Krone“ in Bochum erstellt. Wir arbeiteten dabei im Auftrag der Morgenwelt GmbH, die auf die nachhaltige Veranstaltungen/Grüne Live-Events spezialisiert ist, und in enger Kooperation mit dem WDR und 1Live Krone. Ausgangssituation & Aufgabe  …

KLIMASTRATEGIE

Erstellung Klimastrategie / Transformationskonzept

Im Auftrag der Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg wurde aufbauend auf den Corporate Carbon Footprint (nach GHG-Protocol) eine Klimastrategie erstellt. Die Leistungen entsprachen den Richtlinien des BMWi für ein Transformationskonzept. Ausgangssituation & Aufgabe Averdung Ingenieure & Berater wurden mit der Erstellung der Klimastrategie für Borco beauftragt. Nachdem bereits ein Corporate  …

CORPORATE CARBON FOOTPRINT

Corporate Carbon Footprint – Bezirksamt Hamburg-Nord

Für das Bezirksamt Hamburg-Nord wurde ein Corporate Carbon Footprint nach dem Greenhouse Gas Protocol erstellt. Das Bezirksamt hat damit eine wichtige Ausgangsbasis, um Emissionen gezielt zu reduzieren und das Ziel des Hamburger Klimaplans – die CO₂-neutrale Organisation der Landesverwaltungen bis 2030 (ausgenommen des Wärmebedarfs) – zu erreichen.

CORPORATE CARBON FOOTPRINT

Erstellung Corporate Carbon Footprint und Maßnahmenplanung

Im Auftrag der Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg wurde ein Corporate Carbon Footprint nach dem international anerkannten Greenhouse Gas Protocol (GHG-Protocol) erstellt.  Ausgangssituation & Aufgabe Averdung Ingenieure & Berater wurden mit der Erstellung des Corporate Carbon Footprint beauftragt. Zunächst erfolgte die Definition des Basisjahres und der operativen und organisatorischen Systemgrenzen.  …

Machbarkeitsstudie

Kultur-Energie-Bunker-Altona-Projekt KEGA Wärmenetze 4.0 

Im Hochbunker in Altona, Hamburg, verbirgt sich eine visionäre Idee: Averdung Ingenieure & Berater haben in Zusammenarbeit mit der KEGA eG und Green Planet Energy die Machbarkeit einer zentralen, klimafreundlichen Wärmeversorgung erkundet. Durch die raffinierte Fusion erneuerbarer Energien, smarten Simulationen und gewagter Innovationen kann ein Wegweiser für nachhaltige Wärme entstehen, der die Stadt von morgen  …

QUARTIERSKONZEPT

Integriertes Quartierskonzept Konstanz Industriegebiet 

Einsparpotenziale, erneuerbare Energien und smarte Lösungen machen das Quartier „Industriegebiet“ nachhaltig zukunftsfähig. Ausgangssituation & Aufgabe Die Arbeitsgemeinschaft Averdung Ingenieure & Berater GmbH und Tilia GmbH entwickelten gemeinsam im Auftrag der Stadt Konstanz ein Quartierskonzept für den Stadtteil „Industriegebiet“.  Das Quartier ist besonders durch gewerbliche und industrielle Nutzungen geprägt. Diese setzen sich sowohl aus bestehenden Nutzungen  …

ENERGIEKONZEPT

Nachhaltiges Energiekonzept & Konzessions-Verfahren Strandort Kiel

In Kiel Friedrichsort entsteht dort, wo die Kieler Förde in die Ostsee mündet, das Zukunftsareal StrandOrt.  Ausgangssituation & Aufgabe Auf dem geschichtsträchtigen Areal befinden sich neben Industrie, insbesondere aus der Metallverarbeitung und dem produzierenden Gewerbe alte Festungsanlagen mit verschiedenen Einrichtungen und kulturellen Veranstaltungen sowie direktem Zugang zum Strand. Um die Zukunftsfähigkeit des Standorts zu sichern,  …

News zum Thema Grüne Wirtschaft

  • Neues aus dem Emissionshandel
    Für bestimmte Anlagen zur Verbrennung von Siedlungsabfällen gelten ab Januar 2024 die Regelungen des nationalen und europäischen Emissionshandel. Die wichtigsten Regelungen in der Übersicht.
  • Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM) im Oktober gestartet.
    CBAM – so lautet die Abkürzung für das CO₂- Grenzausgleichssystem, das im Oktober in Kraft getreten ist. Es soll sicherstellen, dass für Importe aus Nicht-EU-Staaten die gleichen Emissionspreise anfallen wie für Produkte, die innerhalb der EU produziert werden. Nun startete die erste Phase mit der Berichtspflicht für betroffene Unternehmen.

Die wichtigsten Fragen zum Thema Grüne Wirtschaft

Welche Möglichkeiten gibt es für Unternehmen, ressourcenschonend und nachhaltig zu wirtschaften?

Unternehmen haben eine Vielzahl an individuellen Möglichkeiten, ihren Beitrag zum Klimaschutz und dem Erreichen der Klimaziele zu leisten, auch außerhalb ihrer gesetzlichen Verpflichtungen.

Zu unterscheiden sind Maßnahmen, die sich direkt auf die Energieeffizienz oder die Emission von Treibhausgasen auswirken und somit auch einen direkten Einfluss auf die Umwelt haben, wie z.B. Umstellung der Wärmeversorgung oder Maßnahmen im Rahmen von Logistik und Mobilität und Maßnahmen, die eher indirekt zum Klimaschutz beitragen.

Unsere Empfehlung: First things first. Um einen wirkungsvollen Klimaschutz in einer akzeptablen Zeitspanne zu erreichen, ist es essenziell, dass Unternehmen ihren Fokus auf Maßnahmen legen, die einen direkten und kurz- oder mittelfristigen Effekt haben. Dies können Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz sein, Nutzung von vorhandenen Energie- und Wärmequellen aus dem direkten Umfeld oder die konsequente Nutzung erneuerbarer Energien zur Strom- und Wärmeerzeugung. Erst danach sollten langfristige oder indirekte Maßnahmen wie z.B. die Berücksichtigung der Vorkette kommen.

Unsere Expert:innen für Grüne Wirtschaft