Solaroffensive mit Mieterstrom und Eigenverbrauch 2018

Ein neues Bündnis treibt den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Hamburg voran. Im Fokus der Initiative „Solaroffensive Hamburg“ steht der Zubau von Photovoltaikanlagen zur Nutzung von Solarenergie. Bis 2020 sollen, so das erklärte Ziel, in der Hansestadt 5.000 zusätzliche Dachflächen mit Solaranlagen ausgestattet werden. Hinter der Solaroffensive Hamburg steht ein breites Bündnis aus den Ökostromversorgern Greenpeace Energy, HAMBURG ENERGIE, LichtBlick und NATURSTROM sowie DZ-4, der Energiegenossenschaft ENH und weiteren Akteuren aus Handel, Handwerk, Mieter- und Verbraucherschutz sowie der Wohnungswirtschaft.

Durch die neuen Regelungen im EEG 2017 sind Photovoltaik-Anlagen auch für Mietshäuser und für Wohnungseigentümergemeinschaften attraktiv geworden. Die Averdung Ingenieurgesellschaft berät zur Auswahl des geeigneten Betreibermodells und plant PV-Anlagen.

Zurzeit prüft die Averdung Ingenieurgesellschaft im Auftrag der Landeshauptstadt Kiel im Rahmen des Programms zur energetischen Stadtsanierung die Mieterstrompotentiale in Kiel Elmschenhagen Süd. Im Auftrag von Schulbau Hamburg werden die Solar-Potentiale auf den Dächern von Hamburgs Schulen analysiert.

Bereits seit 2012 entwickelt die Averdung Ingenieurgesellschaft als Konzessionärin des Landes Berlin wirtschaftlich attraktive Betreibermodelle für Photovoltaik-Anlagen auf öffentlichen Liegenschaften.