Energieberatung im Gewerbe

Energiemanagementsysteme, Energiecontrolling und Systeme zur Steigerung von Energieeffizienz bieten ein weites inhaltliches Feld zwischen technischer Machbarkeit, organisatorisch-rechtlichen Anforderungen und Wirtschaftlichkeitsüberlegungen. Wenn Sie gerade erst in das Thema einsteigen empfehlen wir Ihnen zunächst die mit 80% geförderte Initialberatung.

Bestandsaufnahme und Energieeffizienzberatung

Im Rahmen des Programms Energieeffizienz im Mittelstand erhalten Unternehmen die Möglichkeit mit äußerst geringen Eigenmitteln eine energetische Initialberatung durchführen zu lassen. Zur Beraterseite von Sebastian Averdung in der KfW-Beraterbörse  kommen sie hier.

Die Förderung beträgt für die Initialberatung 80% bzw. maximal 1.280 € für zwei Beratertage. Ziel der Initialberatung ist es, einen konkreten Überblick über Energieverbräuche, Schwachstellen und Einsparpotenziale im Betrieb zu ermitteln und Ansätze für das weitere Vorgehen festzulegen.

Im Anschluss ist eine Detailberatung möglich, die mit 60% der Kosten und bis zu 4.800 € von der KfW gefördert wird. Bei Interesse melden Sie sich gerne telefonisch bei uns oder über die speziell eingerichtete Email-Adresse energieeffizienz@averdung.de

Entwicklung von Managementsystemen nach ISO 50001

Für viele Unternehmen im produzierenden Gewerbe ist oder wird die Einführung eines Energiemanagementsystems (EnMS) in den nächsten beiden Jahren die Voraussetzung für die Erlangung erheblicher finanzieller Vorteile durch die Begrenzung der EEG-Umlage nach §40ff EEG oder die Teilnahme am Spitzenausgleich. Wir unterstützen Sie vom Start der Überlegungen, über die Implementierung und Zertifizierung bis zur Umsetzung von Maßnahmen im laufenden EnMS. Besonders bieten wir unsere Unterstützung in folgedenden Punkten an

  • Erarbeitung Energiepolitik und strategischer Energieziele
  • Erarbeitung der Energieplanung
  • Bewertung der Energieeinflussfaktoren
  • Festlegung von Bilanzgrenzen
  • Festlegung von operativen Energiezielen
  • Übersetzung ihrer Organisationsstrukturen in ein zertifizierungsfähiges Managementhandbuch
  • Begleitung der Zertifizierung

Alternative Systeme zur Steigerung der Energieeffizienz

Kleine und mittlere Unternehmen, die am Spitzenausgleich teilnehmen wollen, können statt eines Energiemangementsystems, das den Anforderungen der ISO 50001 entspricht, auch „alternative Systeme“ zur Steigerung der Energieeffizienz einführen. Ein System, das vom Gesetzgeber ausdrücklich ermöglicht wird, ist die regelmäßige (jährliche) Durchführung von Energieaudits nach DIN 16247.

Unserer DEN-zertifizierter Energieauditor Dipl.-Phys. Philipp Müller führt auf Wunsch die Energieaudits durch oder ermächtigt durch Beratung und Support Ihre eigenen Mitabeiter, die Audits intern durchzuführen. Zur Sicherstellung des Spitzenausgleich ab 2013 kann auch ein alternatives Systeme nach Spitzenausgleich-Systemeffizienz-Verordnung (SpaEfV) herangezogen werden, das auf vergleichbaren Methoden basiert, aber weniger bürokratischen Aufwand nach sich zieht.

In den meisten Fällen bietet sich als Einstieg in das Thema eine mit 80% von der KfW geförderte Initialberatung (s.o.) an.  Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Eigenstromversorgung und Energieeffizienzmaßnahmen

Wenn wir uns gemeinsam einen Überblick über Ihre Energieströme, Rahmenbedingungen, Prozessanforderungen und zur Verfügung stehenden Mittel verschafft haben, möchten wir Sie gerne bei der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen begleiten. Diese Maßnahmen können sehr verschiedene Aspekte haben. Besondere Kompetenz und Erfahrung haben wir in der

  • Planung von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)-Anlagen
  • Planung von Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK)-Anlagen
  • Entwicklung von Abwärmenutzungskonzepten
  • Beratung bei der Anschaffung effizienter Energieverbraucher, wie drehzahlgesteuerter Pumpen o.ä.
  • Konzipierung von übergreifenden Energieverbünden