Geschäftsführer Gesellschafter der Averdung Ingenieure als Wirtschaftsvertreter in den Energienetzbeirat entsandt

Nach der vollständigen Übernahme der Gasnetze durch die Stadt Hamburg zum 1.1.2018 bleibt nur noch ein Themenbereich zur Umsetzung des Volksentscheids von 2013 offen: Die Hamburgische Fernwärme. Gleichzeitig ist die zukünftige Gestaltung der Fernwärme in der Hansestadt aber auch wesentlich umstrittener. Sie ist direkt mit dem Klimaschutz und den Kosten der Wärmeversorgung von ca. 470.000 Haushalten verbunden und betrifft die Menschen in der Stadt somit unmittelbar.

Der Energienetzbeirat soll die Behörde für Umwelt und Energie beraten und die Umsetzung des Volksentscheids sicherstellen. Eine knappe Mehrheit der HamburgerInnen hatte 2013 für eine Rekommunalisierung aller Energienetze gestimmt. Mit der Neubesetzung der Wirtschaftsvertreter wird auch den geänderten Mehrheitsverhältnissen in der Handelskammer Rechnung getragen.

Sebastian Averdung wird dabei als Stellvertreter von Jörg Lampe, Geschäftsführer von Hansewerk Natur fungieren. Auf der Sitzung am 25.1.2018 bestätigte Umweltsenator Kerstan die von der Handelskammer neu entsandten Wirtschaftsvertreter. „Unsere Aufgabe wird es sein, die BUE so zu beraten, dass Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Kostensicherheit für die Fernwärmekunden unter einen Hut gebracht werden können. Hamburg hat große Potentiale zu heben, die es ermöglichen, allen Zielsetzungen und Interessenslagen gerecht zu werden,“ so Sebastian Averdung.

Die Averdung Ingenieure engagieren sich seit vielen Jahren für den Aus- und Umbau der Hamburgischen Wärmeversorgung und erarbeiten z.B. derzeit in ARGE mit der ZEBAU GmbH ein Klimaschutzkonzept für den Bezirk Altona.