Berlin realisiert über 70 neue Photovoltaikanlagen bis Ende 2019

Hamburg, Oktober 2019. Im Land Berlin werden bis Ende 2019 mehr als 70 Photovoltaikanlagen auf den Dächern öffentlicher Liegenschaften errichtet. Rund 100.000 m² Dachfläche, was etwa 15 Fußballfeldern entspricht, werden mit Modulen mit einer installierten Leistung von insgesamt 8.000 kWp belegt, wodurch jährlich über 7.000 MWh Strom erzeugt und über 4.000 Tonnen CO2 eingespart werden können. Dieses Projekt, das durch einen Konzessionsvertrag zwischen dem Hamburger Ingenieurbüro Averdung Ingenieurgesellschaft mbH, nun Averdung Ingenieure & Berater GmbH, und der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH zustande kam, stellt einen signifikanten Schritt hin zu einem klimaneutralen Berlin dar und hat Nachahmungspotenzial für weitere Städte Deutschlands.

Gestartet ist das Projekt im Jahr 2012 mit einer Zusammenstellung geeigneter Dachflächen und der Erstellung von Anlagenpaketen, welche anschließend ausgeschrieben und an Bieter vergeben wurden, die die Finanzierung, Errichtung und Betriebsführung der Anlagen übernehmen. Für die Jahre 2014 und 2015 wurde jeweils ein Anlagenpaket ausgeschrieben. Für den Zeitraum von 2016 bis 2019 erfolgte eine EU-weite Ausschreibung, bei der eine Vielzahl an Dächern in mehreren Losen aufgeteilt, an unterschiedlichen Bietern vergeben worden sind. Zuvor wurden fast 400 Liegenschaften von Averdung und der BIM hinsichtlich ihrer Eignung als Photovoltaik-Standort überprüft und bewertet, sodass schließlich 76 Liegenschaften in die EU-Ausschreibung aufgenommen wurden. Darunter auch ein Los mit Liegenschaften unter Denkmalschutz.

Die Anlagen befinden sich hauptsächlich auf den Dächern von Schulgebäuden, Oberstufenzentren, Feuerwehren, Polizeistationen und Justizvollzugsanstalten, aber auch auf Kultur- und Verwaltungsgebäuden, sowie auf dem Dach einer Flüchtlingsunterbringung. Der PV-Strom wird bei einer mittleren Eigenverbrauchsquote von mehr als 85 Prozent größtenteils direkt vor Ort genutzt, während circa 1.000 MWh jährlich als Überschuss in das städtische Stromnetz gespeist werden.

Das Projekt liefert wertvolle Erfahrungswerte dafür, wie im großen Maße Photovoltaikanlagen in den Bestand öffentlicher Liegenschaften integriert werden können. Für die Zukunft sind ähnliche Projekte in anderen Städten und auch für die Dächer von Carports denkbar. Hier ist vor allem in Verbindung mit Elektromobilitätskonzepten großes Potenzial absehbar.

Weiterführende Informationen:

Averdung Ingenieure & Berater GmbH

Planckstraße 13 • 22765 Hamburg

Tel.: +49 (40) 771 8501-0

berlin-solar@averdung.dewww.averdung.de

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH

Keibelstraße 36 • 10178 Berlin

Tel.: +49 (0)30 90166 1683

presse@bim-berlin.dewww.bim-berlin.de